Technik

Halimeter

Mundgeruch ist für viele Menschen ein ernsthaftes Problem. In den meisten Fällen entsteht sein Ursprung direkt im Mund- und Rachenraum. Dass manche Menschen einen schlechteren Atem haben als andere liegt meist daran, dass sie oftmals über eine größere Anzahl anaerober Bakterien verfügen. Diese Mikroorganismen entstehen durch ganz normale Stoffwechselvorgänge und setzen sich vermehrt in Zahnfleischtaschen, auf dem hinteren Teil der Zunge und in Zahnzwischenräumen fest. Eine durch diese Bakterien begünstigte Schwefelentwicklung äußert sich letztendlich als übel riechender Mundgeruch.

Um Mundgeruch objektiv diagnostizieren und ihn anschießend optimal therapieren zu können, wird in der Praxis das Halimeter verwendet. Dieses misst das Vorkommen und die Konzentration von Schwefelverbindungen in einer Atemprobe und macht dadurch einen Behandlungserfolg für den Patienten sichtbar.
Damit die Sensibilität des Gerätes bei der Messung nicht eingeschränkt und das Ergebnis verfälscht wird, sollte im Vorfeld der Behandlung auf den Genuss von Nikotin und Alkohol und auf die Einnahme und den Gebrauch von Mundhygieneartikeln und Antibiotika verzichtet werden.